B Finale T2

Samstag, 9 Uhr früh. Berlin schläft noch. Nur Karlshorst nicht – hier herrscht bereit jetzt Bombenstimmung. Die Sonne strahlt vom Himmel. Und dann tölten die fünf Reiter ein, die um den Einzug ins A Finale kämpfen. Piet trägt die gelben Armschleifen. Ob ihm die strahlende Farbe Glück bringen wird?

Glymur läuft wie „ein Glöckerl“, wie die Österreicher so gerne sagen. Gleichmäßig dreht er im ersten Aufgabenteil seine Runden. Das belohnen die Richter mit den Noten 7,0, 8,0, 7,5, 8,5 und 8,0. Damit liegt Piet nach dem beliebigen Tempo Tölt auf dem zweiten Platz. Zweiter Aufgabenteil. Auch hier kein Patzer. Piet hat sogar Zeit, seinen Fans im Publikum zuzunicken und ihnen so für die Anfeuerungsrufe zu danken. Seine Noten für das langsame Tempo Tölt: 7,5, 7,5, 7,0, 7,0 und 7,0. Noch immer liegt er knapp hinter der Schwedin Camilla Hed. Dann folgt der dritte Aufgabenteil. Piets Zügel tun das, was im Reglement verlangt wird – sie flattern. Glymur läuft wie auf Schienen, wie selbstverständlich gleiten die beiden über die Ovalbahn. Einmal winkt Piet wieder seinen Fans zu, dann ist das Zügelüberstreichen auch schon wieder vorbei. Tosender Applaus auf den Tribünen für die schönen Bilder, die alle Reiter gezeigt haben. Piet erhält die Noten 7,5, 8,5, 7,5, 8,0 und 7,5, Seine schärfste Konkurrentin in diesem B Finale, Camilla Hed, bekommt 8,5, 7,5, 8,0, 8,0 und 7,5. Damit ist klar: Piet hat seine Platzierung verbessert, den Einzug ins A Finale aber leider verpasst. Es ist allerdings knapp. Hier die Ergebnisse im Überblick:

 

1. Camilla Hed aus Schweden 7,79

2. Piet Hoyos aus Österreich 7,59

3. Anne Sophie Nielsen aus Dänemark 7,04

4. Elin Tindsgard von den Färöer Inseln 7,00

5. Ladina Sigurbjörnsson 6,50