P2 SpeedPass

Hannah ruft „Komm, komm, komm!“. Elisabeth Katharina Schaaf schnalzt mit der Zunge und stößt Zischlaute aus. Arnar Bjarki Sigurdarson ruft „Ha! Ha! Ha! Ha!“ und Stine Helene Sorvag klingt mit ihrem „Tsch-tsch-tsch-tsch!“ wie eine Lokomotive. Die Reiter des Speedpass versuchen ihre Pferde zu Höchstleitungen zu motivieren. Die fünf Österreicher ebenfalls – und Hannah holt dabei mit ihrer Nattdis ein zweites Mal Bronze.

Noch als die 39 Starter – 14 Genannte hatten zurückgezogen – ihre Pferde auf der Passbahn warm ritten, machte Henning Drath auf sie aufmerksam: „Auf dem Monitor sehen Sie Carina Mayerhofer. Sie hält mit 6,95 Sekunden den Weltrekord im Speedpass.“ Doch heute lief es für Carina nicht so, wie sie es sich wohl gewünscht hatte. Im ersten Lauf lief Frami 7,88. Die zweite Länge wirkte unheimlich schnell, allerdings sprang Frami ungefähr nach 60 Metern in den Galopp. Ein enttäuschtes Raunen ging durch das Publikum. Auch Höskis wies einen guten ersten Lauf auf – er kam auf die Zeit von 7,83. Im zweiten Durchgang allerdings ließ sich Aron erst kurz nach der Startlinie legen. Für die beiden reichte es nur für Platz 9 und 10.

Pech auch für Ida. Im ersten Lauf galoppierte Kveikja durch. Der zweite Durchgang schien optimal, die beiden flogen nur so über die Bahn. Die Ziellinie war bereits in Greifweite – da fiel Kveikja aus dem Pass. Zwei positive Läufe wiesen die beiden anderen österreichischen Reiterinnen auf: Josi und ihr Svarti-Petur konnten beide Male die exakt selbe Zeit vorweisen, 8,79 Sekunden. Hannah startete im ersten Durchgang als dritte Reiterin – und kam mit 8,15 ins Ziel. Lange Zeit führte sie das Starterfeld der Jugendlichen an, bis Konrad Valur Sveinsson an die Reihe kam. Der Isländer flog mit 7,68 ins Ziel. Dann der zweite Durchgang. Hannah versuchte Nattdis noch ein paar Zehntelsekunden abzuringen. Ihre Zeit: 8,00. Die Schweizerin Lara Balz, die nach dem ersten Durchgang auf dem dritten Platz lag, konnte ihre Zeit hingegen auf 7,95 verbessern. An dem ersten Platz änderte sich nichts mehr, auch wenn Konrad Valur Sveinsson beim zweiten Mal keinen Pass hatte. Hannah fiel so auf dritten Platz zurück – holt aber die zweite Bronzemedaille für Österreich.

 

Hier die Ergebnisse im Überblick:

 

1. Josefin Birkebro – Schweden 7,37

2. Markus Albrecht Schoch – Schweiz 7,43

3. Tanja Hojvang Olsen – Dänemakr 7,49

4. Beggie Eggertsson – Island 7,53

5. Gudmundur Einarsson – Schweden 7,64

 

9. Höski Adalsteinsson – Österreich 7,83

10. Carina Mayerhofer – Österreich 7,88

 

 

Und bei den Jugendlichen:

 

1. Konrad Valur Sveinsson – Island 7,68

2. Lara Balz – Schweiz 7,94

3. Hannah Chmelik – Österreich 8,00

4. Liv Runa Sigtrygsdottir – Island 8,23