Neue Guidelines – FEIF-Richtertagung Kronshof 2014

Ich kann vorwegnehmen, trotz des großen Hypes, der um die neuen Guidelines entstanden ist, sind die Leitgedanken keinesfalls neu erfunden worden. Vielmehr wurden die bisherigen Fallbeispiele für die verschiedenen Notenbereiche tabellarisch zusammengeführt und vernetzt, ...

... was das System der vielzitierten Firewalls kreiert hat. Um die Veranschaulichung mit dem Zitat „eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied“ zu versuchen, kann eine Note niemals höher als die schwächste Komponente aus den Faktoren

  • Hilfengebung & Verbindung,
  • Takt,
  • Losgelassenheit,
  • Form und Bewegung,
  • Erfüllung des Aufgabenteils

sein. Allein, dass Hilfengebung & Verbindung im Sinne von Harmonie zwischen Pferd und Reiter in der Checkliste vor Takt und allem anderen stehen, sagt schon alles. Die unumstrittene Botschaft, die aus der Tagung hervorgegangen ist, ist jene, dass das harmonische Bild und das positive Verständnis zwischen Pferd und Reiter in der Notengebung einen enorm hohen Stellenwert erlangt hat, beziehungsweise erlangen muss.

 
Mir persönlich, und ich denke vielen anderen auch, bleibt die gespannte Erwartung, wie die Richter bei den ersten Turnieren damit umgehen werden. Trotzdem 12 Österreicher den Weg nach Ellringen auf sich genommen haben, waren doch einige nicht dort. Schade eigentlich, denn wenngleich an der Tagung nicht alles perfekt war, war der praktische Part des Seminars, durchaus richtungsweisend und mit rotem Faden versehen. An dieser Stelle unser herzlicher Dank an die Familie Schenzel, die große Gastfreundschaft gezeigt hat und die Parts des Seminars, die ihren schönen Hof betroffen haben souverän abgewickelt hat.

 

Ein Bericht von Susanne Jelinski (Sportreferat)